AWO - Steinburg

Kreisverband Steinburg

 

Ansprechpartner:

Reinhart Bargmann
Fasanenweg 39a, Münsterdorf
Tel: 04821 - 82410
Email: reibamue@web.de 

 

AWO Kreisverband ehrt langjährige Mitglieder

Alle 2 Jahre lädt der AWO Kreisverband Steinburg langjährige AWO-Mitglieder zu einem gemütlichen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Unterhaltung ein, um die Mitglieder zu ehren und ihre ehrenamtliche Arbeit zu würdigen.

Am 4. Juni war es wieder so weit. Rechtzeitig wurden zahlreiche Mitglieder, die 25, 30, 35, 40 und mehr Jahre in der AWO sind, eingeladen, gern auch mit Begleitung, denn viele Mitglieder sind nicht mehr mobil. Leider haben viele aus gesundheitlichen Gründen oder wegen anderer Termine absagen müssen, so dass sich nur eine kleine Schar um 15 Uhr im Cafe Schwarz in Itzehoe traf.

Nach dem Kaffeetrinken nahm der Kreisvorsitzende Reinhart Bargmann die Ehrungen vor.

Für 25 Jahre  wurden Ute Kontor und Christa Golitz geehrt.

Für 30 Jahre konnten Heiner Sülau, Anneliese Schwarzenberger, Monika Happe, Hannelore Jensen und Gerda Bose geehrt werden.

Christel Hoop, Renate Hilgers und Otto Andresen sind bereits seit 35 Jahren Mitglied.

Für 40 Jahre wurden Hilda Skottki, Edith Schrade, Hermann Möller, OV Vorsitzender der AWO Breitenburg sowie Reinhart Bargmann, Kreisvorsitzender sowie OV Vorsitzender der AWO Münsterdorf geehrt.

EhrungKreis2016-1

Reinhart Bargmann bedankte sich für die Treue zur AWO und für die geleistete ehrenamtliche Arbeit, ohne die kein Ortsverein bestehen könnte.

Nach den Ehrungen wurde so manche Erinnerung aus der Anekdotenkiste geholt und die Schwärmereien von früher ausgetauscht.

Für Unterhaltung sorgte die Speeldeel mit lustigen plattdeutschen Geschichten.

 

Neuer AWO Kreisvorstand gewählt

Auf der Kreiskonferenz des AWO Kreisverbandes Steinburg im Juni standen neben Berichten auch Neuwahlen auf der Tagesordnung. Zunächst konnte die amtierende Vorsitzende Elfi Mölln  den Landesvorsitzenden Wolfgang Baasch sowie den Geschäftsführer der AWO Bildung und Arbeit Martin Meers begrüßen. Beide berichteten von aktuellen Projekten. Ganz oben steht aktuell die Hilfe für Flüchtlinge. AWO steht „Für Vielfalt- gegen Rassismus“. Alle AWO Fahrzeuge werden mit diesem Schriftzug beklebt. Die Abschlussveranstaltung dazu findet am 25. September um 11 Uhr auf dem Wochenmarktplatz in Itzehoe unter Beteiligung von Funk und Fernsehen statt.  Außerdem  wird es mit der „Johanne“, ein in Wewelsfleth gebauter Besansegler, eine Fahrt von Lübeck nach Wewelsfleth mit sozialpolitischen Gesprächen auf hoher See geben. Auch die Vorsitzende konnte von einigen Projekten des Kreisvorstandes berichten, z.B. Veranstaltungen zu Altersarmut, gemeinsam gegen Rassismus sowie Flyerverteilung zum Thema  Sozialkaufhaus. Auch wurde sich sehr um einen neuen Vorstand im AWO Ortsverein Kellinghusen bemüht. Leider ohne Erfolg. Großes Bedauern gab es im Vorstand wegen der Auflösung des Ortsvereins.

Die Kassenprüfer konnten eine korrekte Buchführung bescheinigen und dem Vorstand wurde von den Delegierten der Ortsvereine Entlastung erteilt.

Bei den nachfolgenden Wahlen löste Reinhart Bargmann Elfi Mölln als Vorsitzende ab, diese wurde zur Stellvertreterin gewählt. Außerdem wurden Birgit Kruse, Christa Schünemann und Jörg Framke in den Kreisvorstand gewählt. Revisoren sind Claus-Peter Huuk und Hermann Möller.

 

 

Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau vom 3. Februar 2016

Gutschein-Aktion sorgt für Ansturm im Sozialkaufhaus

AWO Bildung und Arbeit gibt 1965 Willkommensgeschenke aus

Itzehoe

„Wir haben das selbst getestet. Für 15 Euro kann man sich in den Sozialkaufhäusern von den Socken bis zur Mütze komplett einkleiden“, sagt Monika Horst, Projektleiterin der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bildung und Arbeit. Einen Gutschein über diesen Warenwert erhalten seit April vergangenen Jahres alle Flüchtlinge, die sich erstmals in Sozialämtern und Anlaufstellen anmelden – landesweit. „Das ist ein Beitrag der AWO zur Willkommenskultur.“

1965 Gutscheine sind im Kreis Steinburg ausgegeben worden, fast 7900 in ganz Schleswig-Holstein. Das entspricht einem Warenwert von 29 475 Euro im Kreis Steinburg und sogar 118 500 Euro im ganzen Bundesland. Einzulösen sind die Willkommensgeschenke in allen Sozialkaufhäusern der AWO – in Steinburg sind das die Einrichtungen in Itzehoe, Glückstadt und Hohenlockstedt. Ausgegeben werden Kleidung und Spielsachen. „Fast alle Neuzuwanderer lösen ihren Gutschein auch ein“, weiß Monika Horst. Die Quote liege nahe 100 Prozent. Der Ansturm auf die Sozialkaufhäuser ist riesig. Und immer noch gibt es in den Einrichtungen viel Ware. „Das liegt auch an den vielen Bürgern, die uns nach wie vor mit Spenden versorgen. Dafür möchten wir auch noch einmal ganz herzlichen Dank sagen.“ Angst, dass andere Bedürftige zu kurz kommen, braucht aber niemand zu haben.

Aber es gibt auch einige Bereiche, in denen sich die Regale schneller leeren, als Nachschub angeliefert wird. „In unseren Sozialkaufhäusern brauchen wir dringend warme Kleidung, aber auch T-Shirts, Hosen, Pullover und vieles mehr – vor allem in kleineren Herrengrößen. Und auch Kinderbekleidung ist zum Teil Mangelware“, berichtet die AWO-Projektleiterin.Gutschein

Aber es gibt noch andere Gegenstände, die „immer knapp sind“. Betten, kleine Schränke und „vor allem Hausrat wie Töpfe und Hände suchen wir händeringend“. Monika Horst wundert es nicht. „Die Menschen, die zu uns kommen, die haben nichts. Die fangen quasi bei Null an.“ Da werden nicht nur Möbel, Geschirr und Besteck benötigt, viele bräuchten auch Baby- und Kindersachen wie Strampler oder Kinderwagen.

Von den Gutscheinen profitierten auch die Mitarbeiter der AWO. „Auch alle AGH-Kräfte haben Gutscheine bekommen.“ Doch die meisten der so genannten Ein-Euro-Kräfte, die durchs Jobcenter gefördert werden, haben ihre Gutscheine für Flüchtlingsfamilien abgegeben, um dort zu helfen, wo es ihnen zurzeit am dringendsten erschien.  Sönke Rother

Rund 7900 Gutscheine wurden von April bis Jahresende eingelöst – auch Projektleiterin Monika Horst und Dieter Kienitz, bei der AWO zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising, waren aufgrund der Masse überrascht.  Foto: Rother

 

Kolberg ist eine Reise wert

In diesem Jahr organisierte der AWO Kreisverband Steinburg eine 8tägige Busreise nach Kolberg in Polen. Am 26. April starteten 54 AWO Reisefreunde zu einer erlebnisreichen Fahrt nach Polen. Nach 9stündiger Fahrt wurde das 4Sterne-Hotel Olymp III in Kolberg erreicht. Am nächsten Tag durfte jeder dem Arzt seine Wehwechen  mitteilen und erhielt für ihn passende Anwendungen: ob Massage, Moorbad, Fangopackung, Magnetresonanztherapie u.v.m. Und wem das nicht reichte konnte sich im Schwimmbad sportlich betätigen, den Whirlpool nutzen oder in die Sauna gehen.

Das schöne Wetter und die sehr guten Wege entlang der von Buchenwäldern umgebenen Uferpromenade und der feine Sandstrand luden zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Der letzte Abend wurde im Schwesterhotel Olymp II verbracht. Es gab original polnisches Essen, dazu Musik vom Akkordeon.

Viele wären gern noch länger geblieben. Allen gefiel das schöne Hotel, das nette Personal,  das reichhaltige Essen sowie die Anwendungen. Und das alles zu einem günstigen Preis. Doch jede Fahrt geht einmal zu Ende, und so ging es am 2. Mai wieder zurück in die Heimat.

Ein großes Dankeschön geht an Ina-Maria Kunkelmoor, die diese Reise ausgearbeitet hat sowie an die Firma Nummsen Busreisen, die alle in modernen Reisebussen sicher hin und zurück gebracht hat.

 

AWO Kreisverband ehrt langjährige Mitglieder

Der AWO Kreisverband Steinburg hatte langjährige Mitglieder, die 25, 30, 35 Jahre und länger Mitglied in der AWO sind, zu einem gemütlichen Nachmittag ins Cafe Schwarz in Itzehoe eingeladen. Leider konnten einige aus gesundheitlichen Gründen nicht kommen. So waren Elly Pürschel und Irma Lüders, die beide 60 Jahre in der AWO sind, nicht anwesend. Es ist zwar üblich, dass Mitglieder im Ortsverein geehrt werden, aber wenn man schon so lange in der AWO ist, kann man den Jubilaren auch noch einmal extra gratulieren und Danke sagen für die langjährige Treue zur AWO. Dies ist heute nicht mehr selbstverständlich. Die Zeiten haben sich geändert, nur noch wenige möchten ehrenamtlich tätig werden. Es gibt kaum noch Nachwuchs. Aber das geht auch anderen Vereinen so.

Beim gemütlichen Kaffeetrinken, musikalisch begleitet von Gustav Hintz, der alte Schlager spielte die zum Mitsingen animierten, wurde dann auch viel aus früheren Zeiten erzählt. So berichtete Renate Guericke, dass es früher selbstverständlich war, das die Frauen der Sozialdemokratischen Männer Mitglied in der AWO waren und in den Nähstuben, die in der Bergstraße hinter der Badeanstalt angesiedelt waren, für Bedürftige genäht haben. Zu Weihnachten wurden dann auch Päckchen gepackt, die an bedürftige Familien verteilt wurden. Ina-Maria Kunkelmoor berichtete aus Lägerdorf, wo es über viele Jahre eine AWO Kleiderkammer sowie eine Suppenküche gab. Die AWO Lägerdorf gehört mit 92 Jahren zu den ältesten Ortsvereinen im Kreis Steinburg. Elfi Mölln las aus dem Buch Frauengeschichten im Kreis Steinburg vor. Dort gründete Wilhelmine Scholz 1924 die AWO. Diese wurde während des Krieges verboten, und wurde bereits 1945 von Marie Berg neu gegründet. 

Die Kreisvorsitzende bedankte sich bei allen Jubilaren mit einem Buch über Marie Juchacz, Gründerin der Arbeiterwohlfahrt sowie Merci-Schokolade. Zum Abschluss durften die Jubilare noch Lose ziehen und wurden, ähnlich wie bei einer Tombola, mit kleinen Geschenken bedacht. Es war ein gelungener Nachmittag, an dem viel über vergangene Zeiten aber auch über die Zukunft gesprochen wurde.

 

Urlaub mit der Arbeiterwohlfahrt 2014

AWO machte eine schöne Reise durch Thüringen

Mit einem vollbesetzten Bus startete die AWO am 22.9.2014 nach Friedrichroda in Thüringen. Ina-Maria Kunkelmoor und Reinhart Bargmann hatten diese schöne Tour ausgearbeitet.

Der erste Tag stand zur freien Verfügung, so dass man den Ort erkunden konnte. Am zweiten Tag war eine Fahrt mit der Waldbahn sowie die Besichtigung einer Glashütte angesagt.

Am 24.9. konnten die Reiselustigen unter fachkundiger Führung die Stadt Weimar besichtigen. Vorab stärkte man sich in der „Alten Tischlerei“ mit einem reichhaltigen Mittagessen. Für einige Ältere war die Stadtführung dann doch etwas zu lang.

Gut erholt konnte am 25.9. eine ganztägige Busfahrt durch den Thüringer Wald angetreten werden. Ein einheimischer Reiseleiter zeigte der Gruppe die Oberweissbacher Panoramabahn, eine Glasbläserei in Lauscha, der Heimat des Christbaumschmuckes, Oberhof und den Rennsteig.

Mit vielen schönen Eindrücken und guter Laune ging es am 26.9. dann wieder Richtung Heimat. Das Wetter spielte die ganze Zeit gut mit und alle waren zufrieden.

 

Ein herzliches Dankeschön vom AWO Kreisverband Steinburg geht an die beiden Reiseleiter, die sich mit der Ausarbeitung und Durchführung wieder einmal sehr viel Mühe gemacht haben.

 

 

 

Mit der AWO durch die Uckermark

Mit einem vollen Bus und bei schönstem Herbstwetter ging es am 27. September auf eine Fahrt nach Templin in die Uckermark. Die Fahrt wurde von Reinhart Bargmann und Ina-Maria Kunkelmoor  von der AWO organisiert.  Das Seehotel am Lübbesee bot viele Freizeitaktivitäten: ein großes Schwimmbad, Kino, Fitness- und Wellnesscenter, Minigolfanlage, Wanderwege und vieles mehr. Am Samstagnachmittag wurde eine 2 stündige Schifffahrt über den Templiner See und Nebenseen unternommen. Man konnte oben an Deck sitzen und bei Sonnenschein die schöne Landschaft genießen. Am Abend gab es passend zum Oktoberfest einen Bayrischen Abend. Da wurde getanzt, geschunkelt und gesungen. Sonntagnachmittag ging es dann auf eine Rundfahrt durch die Uckermark. Riesige Felder und Streuobstalleen konnten bestaunt werden. Auch die Laubfärbung hatte begonnen und bot ein schönes Bild. Das Schloss Boitzenburg wurde besichtigt und einige konnten in der Schokolaterie der Versuchung nicht widerstehen, kunstvoll gefertigte Schokoladenfiguren zu kaufen. Zum  Abschluss der Fahrt ging es zum Kaffeetrinken ins urige Wirtshaus „Zur Klostermühle“. Am Montag ging es dann wieder nach Hause. Der Busfahrer verzichtete größtenteils auf die Autobahn, so dass man die schöne Landschaft genießen konnte. In Waren an der Müritz gab es dann einen längeren Aufenthalt und die Stadt konnte besichtigt werden. Gut erholt, aber ein wenig müde, erreichten wir am Abend wieder die Heimat.

Fürs nächste Jahr ist wieder eine Fahrt geplant. Dann soll es evtl. ins Schwesterhotel nach Thüringen gehen. Die AWO würde sich über viele Teilnehmer freuen.

 

Besuch aus Kiel

Der Landesvorsitzende der AWO Schleswig-Holstein, Wolfgang Baasch, und der Landesgeschäftsführer, Michael Selck, besuchen in Abständen die AWO Kreisverbände.

Diesmal führte sie der Weg in den Kreis Steinburg. Zunächst wurde die KITA der AWO in Hohenlockstedt besucht. Die Leiterin, Helen Tisch, führte durch die Kita und erklärte die einzelnen Gruppen.  Auch für das Außengelände bestehen Pläne für eine Änderung, so dass die Kinder noch besser spielen können. Bis Juni bestand auch noch kein zusätzlicher Bedarf  an U3-Plätzen. Bis den Eltern bewusst wurde, dass sie einen Platz beanspruchen können. Und die Anmeldungen kamen plötzlich haufenweise. Es müssten eigentlich 2 Krippengruppen angebaut werden. Die Verhandlungen laufen. Allerdings sind die Töpfe für Zuschüsse leer.

Nach dem Besuch der KITA ging es in die Deutsch Ordensstraße, wo die AWO Bildung und Arbeit ein Gebäude besitzt. Hier wird Bekleidung für das Sozialkaufhaus in Glückstadt  aufbereitet. Außerdem gibt es hier ein besonderes Sozialkaufhaus, das AWO gard. Hier gibt es hochwertige Markenbekleidung zu sozialen Preisen.  Nach der Besichtigung der Räumlichkeiten wurde dann noch eine Kreisausschusssitzung unter Teilnahme der Delegierten der Ortsvereine und des Kreisvorstandes durchgeführt.

Dabei konnte Wolfgang Baasch und Michael Selck  erfahren, wo uns der „Schuh drückt“. Alle Ortsvereine haben zwar Veranstaltungen, jedoch plagt fast alle der hohe Altersdurchschnitt. Es ist leider kein Nachwuchs in Sicht.

Wolfgang Baasch teilte dazu mit, dass er diese Erfahrungen auch in anderen Kreisverbänden machen musste.

Michael Selck gab noch einen detaillierten Bericht zur finanziellen Lage der AWO bekannt. Er sieht positiv in die Zukunft, die Talsohle ist durchschritten, es geht wieder aufwärts.

Kreisvorsitzende Elfi Mölln bedankte sich bei Martin Meers für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die Beköstigung der Teilnehmer sowie bei den Teilnehmern der Kreisausschusssitzung für ihr Kommen und den konstruktiven Beiträgen.

 

AWO auch bei der Ehrenamtmesse 2012 in Itzehoe

Der AWO Kreisverband Steinburg war mit einem Stand auf der Ehrenamtmesse 2012 im Stadttheater Itzehoe vertreten. Thema des Tisches war das freiwillige Engagement sowie die Kampagne „ wir stricken gemeinsam an der Zukunft der Pflege“. Renate Guericke hatte viele kleine Strümpfe als Schlüsselanhänger gestrickt. Diese wurden gegen eine freiwillige Spende abgegeben. Wer beim Glücksrad auf ein AWO-Symbol kam erhielt einen Apfel. Viele interessante Gespräche wurden geführt. Unterstützt wurde der Kreisverband durch die beiden AWO Kindergärten aus Hohenlockstedt und Horst. Die Kindergartenleiterinnen hatten für die kleinen Besucher tolle Spiele mitgebracht. Das Angebot wurde gut angenommen.

 

AWO Kreisverband spendet für Kampagne der AWO S-H
Im Mai 2011 startete die Kampagne des AWO Landesverbandes „ wir stricken gemeinsam an der Zukunft der Pflege“. Grund ist, dass in Schleswig-Holstein bis 2020 rund 11.000 zusätzliche Kräfte in der Altenpflege benötigt werden, das Land aber die Ausbildung nach wie vor nur für so viele Fachkräfte bezahlt, wie in den Pflegeeinrichtungen jährlich ausscheiden. Der Rest muss weiterhin zahlen- immerhin 290€ Schulgeld monatlich. Mit dem Geld aus der Kampagne möchte der AWO Landesverband das Schuldgeld für 3 zukünftige Altenpfleger bezahlen. Bei den vielen Aktionen im ganzen Land sind bereits über 21000€ zusammengekommen. Auch der AWO Kreisverband Steinburg wird die Kampagne unterstützen.  Dafür wurden auf dem Basar für Frauen gespendete Sachen verkauft. Die AWO Ortsvereine Itzehoe, Kremperheide, Lägerdorf  und Münsterdorf sowie der SoVD Münsterdorf haben mit weiteren Spenden dazu beigetragen, dass jetzt 580€ für die Kampagne überwiesen werden konnte. Diese endet im Mai mit einer Großveranstaltung.

AWO Kreisvorstand bedankt sich

Längst sind die Kinder der Stadtranderholung wieder im Kindergarten oder in der Schule, die Räume an der Kleinen Tonkuhle verwaist. War es nach 52 Jahren die letzte Stadtranderholung der AWO Itzehoe? Zumindest für Renate Guericke sowie Claus-Peter und Renate Huuk, die über 2 Jahrzehnte mit dem AWO Team die Kinder an der Tonkuhle betreuten. Für Reinhart Bargmann und Elfi Mölln vom AWO Kreisvorstand ein Grund , Danke für die geleistete Arbeit zu sagen. Mit Blumen, Wein und einer großen Tüte Naschsachen für die Kinder kamen sie zur Kleinen Tonkuhle  und bedankten sich bei den Dreien für die geleistete Arbeit. Alle hoffen, dass es im nächsten Jahr weitergeht und sich Freiwillige für die Maßnahme finden.
 


Auch die AWO war wieder beim Kindertag in Itzehoe dabei

Das schlechte Wetter hielt die AWO nicht davon ab, ihr Spielezelt beim Kindertag, am 10. Juni 2012 in Itzehoe aufzubauen. Das Zelt war mit zahlreichen Wurfspielen, Ringe werfen, Erbsen schlagen, Ruhige Hand bestückt und die vielen Kinder drängelten sich davor, um ihr Geschick unter Beweis zu stellen. Zur Belohnung durften sich die Kinder dann einen Ball oder Süßigkeiten aussuchen

 

[AWO - Steinburg] [Kreisverband] [AWO-Ortsvereine] [AWO-Infos] [Veranstaltungen] [Links] [Impressum]